Romantik pur

Uretiti Beach – Tapu Creek – Coromandel – Hot Water Beach – Opoutere

Ja, es war ein schwieriger Start in den Tag. Schon nach dem ersten Öffnen der Augen dachte ich mir beim Anblick eines majestätischen Schwarms von Stechfliegen über meinem Kopf … oh oh. Der Blick in den Spiegel beim darauffolgenden Zähneputzen bestätigte meine Vermutung: Ein hübscher, aber leider mit roten Punkten übersäter Masernkranker sah mich mitleidig an. Um das Jucken einigermaßen in den Griff zu bekommen flüchtete ich gleich ins Meer. Was für eine Wohltat. Beim Abbau des Zeltes die nächste Überraschung: Unser armes Zelt, welches uns schon 2007 treue Dienste geleistet hat, brach in der Mitte auseinander. Leider konnte Oli die Szene auch nicht mehr fotografieren, da seine Kamera nur noch maulte. Also alles rein in das immer noch muffige Auto und weiter Richtung Süden. Wir quälten uns stundenlang durch die Vororte von Auckland, um endlich die Halbinsel Coromandel zu erreichen. Nichtsdestotrotz waren wir zu keinem Zeitpunkt Missmutig oder bedrückt, die Stimmung war gut wie eh und je. Belohnt wurden wir dann auch mit unserem ersten Erfolgserlebnis im Baumarkt, als wir das perfekte Ersatzteil für unser gebrochenes Zelt fanden. Kurze Zeit später kamen wir zu dem – meiner Meinung nach – schönsten Campingplatz, den wir bisher erfahren haben.

Wir schlugen unser Lager gleich neben einem romantischen Gebirgsbach auf, in den ich mich dann auch gleich hineinstürzte. Umgeben von kleinen Becken, die mit warmen Wasser gleich zum Baden einluden, glitzerte die Sonne auf dem Wasser wie tausend kleine Diamanten. Nach dem Baden saßen wir dann auf den Steinen und genossen bei einem kühlen Bier die Ruhe und Romantik dieses Ortes. Mein persönliches Highlight in Neuseeland!

Am nächsten Tag wurden wir durch heftigen Regen geweckt, der aber lange genug inne hielt, dass ich noch einmal in den Bach hupfen konnte und wir das Zelt im Trockenen abbauen konnten. Weiter ging es erst einmal Richtung Norden nach Coromandel. Die alte Goldgräber Stadt hat nichts von ihrem Flair eingebüßt. Nach einem kurzen Abstecher weiter in den Norden sind wir dann rüber nach Hahei zum Hot Water Beach. An diesem Ort habe ich ja 2007 mein persönliches Fiasko erlebt. Leider ist auch dieser Ort wie viele andere Touristen Attraktionen ausgebaut worden und dementsprechend viele Besucher waren in engen Trauben an den Hotspots der heißen Quellen unterwegs. Diesmal hatte die Flut noch nicht eingesetzt, so dass die ganze Szenerie etwas harmloser wirkte. Allerdings waren die Meterhohen Wellen durchaus eindrucksvoll und lösten bei mir unangenehme Erinnerungen aus. Achja, heiße Quellen haben wir natürlich auch gefunden und uns die Füße verbrüht. Da muss man durch.

Nun sitzen wir auf einem Bänkchen in einem Campingplatz am Meer bei Opoutere. Dieser ist zwar auch laut unserem Campingführer sehr gut bewertet worden, wir können die Begeisterung aber nicht so recht nachvollziehen. Er ist schon recht runtergekommen, außerdem nicht der sauberste.

Dieser Beitrag wurde unter Nordinsel, Reisebericht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Romantik pur

  1. Maus sagt:

    Hier warte ich immer noch auf die romantischen Fotos, verfügt Euch mal gefälligst wieder in einen Starbucks, und dann hindert das elende Windows-Teil am Updates Laden! 🙂

  2. Maus sagt:

    hehe, die romantischen Fotos haltet Ihr offenbar zurück, hm? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.