Wo ist unser Campingplatz geblieben?

Bay View – Tapou – Mount Ngauruhoe – Ohakune

Heute war ein vergleichsweise unauffälliger Tag. Okay, auch der Camping Platz war ausnahmsweise nicht der Knaller, aber zumindest hatten wir WiFi.

Zelt abgebaut und rein ins Auto, Richtung Mordor. Die Vorfreude war groß. Da wir sowieso über das Vulkangebiet Tapou fahren mussten, haben wir es uns nicht nehmen lassen, einen Abstecher zu den Huka Falls zu machen. Der Wasserfall an sich war nicht sooo beindruckend, aber die Wassermassen und der Druck dahinter war schon nicht schlecht. Weiter ging es zu den „Craters of the Moon“, die nichts anderes waren als viele kleine Geysire, die wir nun schon zuhauf sehen durften, und zu dem Tapou See, dem größten Vulkansee der Welt.

Als wir uns dem Schicksalsberg näherten – Schicksalsberg ist zweideutig, zum einen ist es wirklich unser Schicksalsberg, an dem wir unseren inneren Schweinehund nicht nur einmal überwinden müssen, zum anderen war er der Drehort von Herr der Ringe – fanden wir partout nicht mehr unseren alten Campingplatz, den wir 2007 entdeckten. Dieser hatte einen tollen Blick auf alle drei Vulkane, wie auf einer Postkarte. Als wir alle verzeichneten Plätze abgefahren sind, suchten wir uns dann doch den nächstgelegenen Top 10 Holiday Park, da wir eine Küche brauchten, nachdem wir Nachmittags Fleisch und Nudeln gekauft hatten.

IMG_5098

Dieser Beitrag wurde unter Nordinsel, Reisebericht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Wo ist unser Campingplatz geblieben?

  1. Maus sagt:

    Öhm … und wie war das Essen? Warum neigen Eure Campingplätze dazu, zu verschwinden oder sich in öffentliche Parks zu verwandeln? Fragen über Fragen … auf jeden Fall habt Ihr jedenfalls viel Abwechslung! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.